Holzbildhauermeister Matthäus Mayrhauser gewinnt Schneefigurenwettbewerb in Südtirol!

Eine besondere Auszeichnung erhielt der Strobler Holzbildhauermeister Matthäus Mayrhauser der in der Ischler KFJ-Straße arbeitet. Beim 18. Grödner Schneefigurenwettbewerb in Wolkenstein (26. – 29. Dezember 2013) gelang ihm auf Anhieb der Erste Platz. Die Besonderheit der Veranstaltung liegt darin, dass die Künstler nicht, wie sonst üblich, in Holz schnitzen, sondern 6 Schneeklötze mit den Maßen von 3m x 3m x 3m bearbeiten. Thema dieses Jahres war „Disney Figuren in den Bergen“.Welche von den Schneefiguren, die von den Künstlern selbst entworfen wurden, gewinnt, entschieden Einwohner, Urlauber und Tagesgäste.

Welche von den Schneefiguren, die von den Künstlern selbst entworfen wurden, gewinnt, entschieden Einwohner, Urlauber und Tagesgäste.

„Für mich war es eine große Ehre hier dabei sein zu dürfen und das ich meine Vorbilder, die Grödner Bildhauermeister, schlagen konnte erfüllt mich doch ein bisschen mit Stolz.“ Gibt sich Mayrhauser bescheiden.



Wie man eine Vera schnitzt (Fernsehbeitrag)

Zu Besuch beim oberösterreichischen Holzschnitzer Matthäus Mayrhauser: Eine Besonderheit des Weihnachtsmarktes am Wolfgangsee ist die Krippe mit lebensgroßen Figuren, die neben der Heiligen Familie auch Persönlichkeiten aus der Region darstellen. Matthäus Mayerhauser ist der Vater dieser Figuren, denn sie sind sozusagen aus seinem Holz geschnitzt. Vera besuchte den bekannten Holzschnitzer und stand dabei zugleich Model für seine Handwerkskunst. Und so ziert eine lebensgroße Vera aus Holz als sogenanntes Trüfi-Weib den Weihnachtsmarkt am Wolfgangssee.



Auszug weiterer Referenzen

Lebensgroße Krippefiguren am Wolfgangseer-Advent

Statue im Hotel Ebner in Fuschl am See